CREATE YOUR SACRED SPACE

CREATE YOUR SACRED SPACE

Es gibt kaum etwas, das so individuell ist, wie das, was uns heilig ist. Was wir als wertvoll und gut empfinden, was uns nährt und durch den Alltag trägt. Wenn du deine Spiritualität leben willst, ist es daher umso wichtiger, dass du auch deinen Sacred Space, deinen für dich heiligen Ort, selbst schaffen und gestalten kannst.

Doch was bedeutet das überhaupt? Zuallererst: Natürlich hängt deine spirituelle Praxis nicht an einem Ort oder einer bestimmten "Ausrüstung". Mit etwas Übung kannst du nahezu überall in einen meditativen Zustand wechseln, sogar in der überfüllten U-Bahn morgens zur Ruhe kommen und dich in dich selbst versenken.

Einfacher ist es aber doch, wenn du dir einen ruhigen Platz auswählst, diesen für dich und deine Praxis reservierst und ihn dir so gestaltest, dass er deine Energien zum Fließen bringt.

Mit unserem Beitrag wollen wir dir Anregungen geben, wie du deinen Sacred Space einrichten kannst, wie du deinen persönlichen Altar gestaltest und so deinen heiligen Ort für die spirituelle Praxis schaffst.

1 WÄHLE DEINEN ORT

Für deine regelmäßige Praxis solltest du nach Möglichkeit einen Ort auswählen, an dem du die nötige Ruhe findest. Vielleicht hast du ein Gästezimmer oder sogar einen eigenen Raum, der fernab vom Familientrubel liegt, vielleicht nur eine kleine Ecke im Schlafzimmer. Dein spiritueller Platz sollte nicht mitten im Durchgangsbereich liegen, sondern so ruhig und abgeschieden, wie es eben in deiner Wohnsituation machbar ist. 

2 RICHTE DEINEN PLATZ EIN

Du brauchst nicht viel, um deinen heiligen Ort zu nutzen. Je nachdem, wie du deine Praxis gestaltest, hilft es, wenn du einen kleinen Tisch oder Hocker hast, auf dem du dein Ritualzubehör platzieren kannst, ggf. auch noch ein passendes Regal für deine spirituellen Begleiter. Für deine Meditation ist ein entsprechendes Sitzkissen (oder auch ein Stuhl) hilfreich. Bindest du Yoga-Übungen in deine Praxis ein, kannst du auch einen Platz für deine Yoga-Matte reservieren.

Schön ist es, wenn du alle deine Hilfsmittel an deinem Ort vereinst, so dass du zum einen während deiner Praxis direkten Zugriff darauf hast und zum anderen die Energie deiner Begleiter an deinem Platz erhalten bleibt.

3 ORDNE DEINE BEGLEITER

Du wirst in deinem Sacred Space Begleiter haben, die du unmittelbar in deine Praxis einbaust und andere, die dich eher im Hintergrund unterstützen - oder die gerade einfach nicht zu deinen Intentionen und Themen passen. Dementsprechend kannst du sie an einem Platz ordnen.

Heilsteine, ein Crystal Grid, Räucherwerk, ätherische Öle oder Tarotkarten, die du aktuell nutzt, kannst du offen auf deinem Tischchen anordnen, Begleiter, die du gerade nicht aktiv nutzt, wandern ins Regal oder in einen kleinen Schrank. Dort kannst du auch wunderbar dein Zubehör zum Reinigen und Aufladen deiner Kristalle platzieren, wie etwa Amethyststufen, Schalen mit reinigenden Kristallen oder Selenit-Ladeplatten.

4 GESTALTE DEINEN ALTAR

Hast du an deinem heiligen Ort Platz für einen kleinen Altar, der bestehen bleiben kann, kannst du diesen noch einmal gesondert gestalten. Ein Tuch als Unterlage bewährt sich, damit du weder deine Unterlage mit Steinen zerkratzt, noch die Steine beschädigst, wenn sie zu fest auf die Unterlage aufkommen. 

Du kannst den Altar mit Gegenständen ergänzen, die die vier Elemente repräsentieren. Das können Kristalle sein, die Feuer, Erde, Wasser und Luft zugeordnet sind, oder auch passende Stücke, wie etwa Kohle, Gartenerde, ein Schälchen mit Wasser und eine Feder.

Für deine Rituale ist es immer hilfreich, wasser- und feuerfeste Schalen bereit zu halten, einen Stift und ein paar Stücke Papier (etwa für Wunschrituale) sowie ein paar Kerzen oder Teelichter. 

Du kannst deinen Altar im Laufe der Jahreszeiten immer wieder neu dekorieren - mit frischen oder getrockneten Kräutern, mit Gartenfrüchten oder Blumen. 

5 REINIGE DEINEN SACRED SPACE

Wenn du deinen heiligen Ort eingerichtet hast, oder auch nach sehr intensiven Sitzungen, solltest du ihn energetisch reinigen. Du kannst hierzu Kristalle aufstellen, die eine klärende Wirkung auf die Raumenergie haben, wie etwa Amethyststufen und -drusen, das goldene Dreieck aus Amethyst, Bergkristall und Rosenquarz, Selenit oder auch Turmalin für den Schutz deines Platzes.

Dazu kannst du deinen Sacred Space regelmäßig räuchern, mit den Klassikern Palo Santo und weißer Salbei oder vielen anderen heimischen Kräutern, die sich getrocknet zum Räuchern eignen.

Wir hoffen, wir konnten dir mit unseren Tipps einige Anregungen zur Gestaltung deines eigenen heiligen Ortes geben. Die wichtigste Regel aber bleibt wohl: Es gibt keine allgemeingültige Regel. Du bist du - und deine Spiritualität ist deine eigene Entscheidung. Und so gestaltest du deinen Sacred Space. Einzigartig, wie du selbst.

Lass uns gerne in den Kommentaren wissen, wie du deinen Sacred Space gestaltest. Was ist dir wichtig, was darf auf keinen Fall fehlen?

 

In unserem Shop findest du viele spirituelle Begleiter für deinen heiligen Ort. Entdecke Zubehör zum energetischen Reinigen und Aufladen, Crystal Grids und Kristallleuchten zur stimmungsvollen Beleuchtung deines Altars - und natürlich viele kraftvolle Heilsteine und Kristalle.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.